Der Sommer kommt

Für heute verspricht der Wetterbericht endlich besseres Wetter.  So bin ich eben draußen gewesen und habe auf der Terrasse und unter unserem Pavillon die verblühten Rosenblätter weg gekehrt. Man will es ja schließlich nett haben, wenn man sich im Garten auf hält. Es ist kaum zu glauben, 2 Eimer feuchte Rosenblätter habe ich weggekehrt. Die Blüte unserer Kletterrosen ist voll ins Wasser gefallen, schade.

Auf dem Rasen habe ich dann diese Schnecke mit einer großen Schleimspur gesehen. Dieses Fotomodell konnte ich mir nicht entgehen lassen, denn schon immer wollte ich ein Foto bei Cam Underfoot verlinken. Schnecke-1

Advertisements

Was lange währt…

Seit mehr als einem Jahr ist er in Arbeit, mein neuer Qult. Immer wieder lag er im Nähkeller in Wartestellung. Am längsten war die Pause als meine Maschine zickte. Von den Resten habe ich in diesem Jahr den Babyquilt genäht. Jetzt aber ist er endlich fertig. Ich weiß, der Stickstich zum Quilten ist eigentlich nicht üblich, aber mir gefällst.

Überhaupt bin ich zur Zeit im Nähfieber und habe in der letzten Woche viel genäht. Vielleicht stell ich eins meiner T-Shirts beim MeMade Mittwoch vor. Jetzt aber schicke ich meinen Quilt zum CreadienstagQuilt-1Quilt-2.

 

Frühling, meine liebste Jahreszeit

Heute regnet es leider, es ist zu Zeit typisches Aprilwetter. Doch gestern kam immer wieder die Sonne heraus, und gegen Abend gab es ein wunderbares Licht, dass ich leider nicht zum fotografieren nutzen konnte, weil ich auf der Autobahn unterwegs war. In unserem Garten ist zur Zeit fast der ganze Boden bedeckt mit Vergissmeinnicht, Hyazinthen und anderen Frühblühern. Die  Azalee blüht und es dauert nicht mehr lange bis Flieder und Blauregen die Knospen öffnen. Bald, denke ich, wird auch wieder die Sonne herauskommen. Solange tröste ich euch mit den Blütenfotos.

P4100750AprikosenblütenP4230013KirschblütenP2200086TulpeP4230015Tulpe

Marokko, südlich der Berge

Nach den großen Städten ( Großraum Rabat 1.6 Mill.) war es wohltuend durch die Berge zu fahren und dann in der Wüste anzukommen. Ich habe den Kamelritt im Erg Chebbi zum Sonnenuntergang genossen. Sehr schön war auch der Sonntagsmarkt in Rissani mit seinem Eselparkplatz. Der Blick über die Oasen und die Kasbahs war sehr beeindruckend. Das alte Dorf Aid Ben Haddou mit seinen Lehmhäusern strahlt Ursrünglichkeit aus. Wegen des Tourismus wird es erhalten. Man kann sehen, wie noch auf alte Art die Lehmziegel hergestellt werden. Marrakech war dann wieder laut und quirlig. Die Atmosphäre auf dem Gauklerplatz bei Nacht ist unbeschreiblich. Sehr schön fand ich es auch im Jardin Majorelle.  Nur schade, dass es dort so voll war.

Ich könnte mir gut vorstellen noch einmal eine Zeit in Marokko zu verbringen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Berberaffe
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Zedernwald
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Blick auf eine Oase
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Pigeons du sable machten mitreißende Musik.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Nomadenzelt waren wir zum Tee eingeladen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf dem ersten Kamel sitze ich.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abendstimmung in den Dünen des Erg Chebbi.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Esel auf dem Parkplatz
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf dem Markt
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Er führte uns durch die Oase, in der er lebt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kasbah
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aid Ben Haddou
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Jardin Majorelle
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
So gießt man in Marokko den Tee ein.

 

 

Marokko, eine schöne Reise

Seit 8 Tagen bin ich zurück von einer Studienreise durch Marokko. Sie führte mich durch die Städte Casablanca, Rabat, Meknes, Fes und dann in den Süden des Landes. Die 12 Tage waren eine Zeit voller neuer Eindrücke. Ich bin vorher gefragt worden, ob ich keine Angst vor Übergriffen hätte, denn Vielen sind die Berichte vom Silvesterabend in Köln noch präsent. Nein, auch in den engen Sous von Fes und Marakesch habe ich zu keiner Zeit  das Gefühl gehabt, dass man mich bestehlen wollte. Ich habe Marokkaner als freundliche Gastgeber erlebt. Das Land ist bunt, wie seine Menschen. Die Landschaften sind sehr abwechslungsreich, schneebedeckte Berge und gelbe Wüste. Störche im Norden und Zedernwälder  im Altlasbebirge.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Moschee Hasan II Casablanca

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ruinen der Grabstätte Chella  bei Rabat
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kuppel des Mausoleums Mohammed V und Hassan II
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wächter im Mausoleum

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Meine Beuteltasche

Jetzt hat es mich auch erwischt, das Taschenfieber. Schuld ist die Cd von Taschenspieler. Nach dem Schnitt ist die Tasche leicht zu nähen und ruck zuck fertig. Ich habe Stoffe genommen, die ich noch als Reste von anderen Projekten habe. Der Bunte Stoff ist vom Babyquitt. Für außen ist er mir zu bunt. Als Futter finde ich ihn aber ganz spannend. Der grüne Stoff stammt von meinem ersten Quilt. Um ihn etwas aufzupeppen, habe ich wie beim Babyquilt ein Medaillon aus dem bunten Stoff ausgeschnitten und appliziert. Mit der Tasche will ich einer Freundin, die im April unseren Hund hütet, eine Freude machen. Wahrscheinlich werde ich noch ein Nadelkissen aus meinem Quiltbuch anfertigen, und es mit leckeren Sachen in die Tasche füllen.

Die Tasche schicke ich zu Emmas Taschen Sew along.

Babyquilt

Jetzt kann ich Ihn zeigen, den Quilt, den ich vor 2 Wochen fertig gemacht habe, denn am Samstag habe ich Ihn verschenkt an eine werdende Mutter als Hochzeitsgeschenk. Von der Decke, die ich von mir in Arbeit habe und von den Patchworkkissen für meine Töchter hatte ich viele blaue Stoffreste übrig und daraus habe ich die Decke genäht. Neu gekauft habe ich nur den bunten Stoff, aus dem ich die Medaillons mit den Vögeln ausgeschnitten und appliziert habe. Als Rückseite habe ich einen Teil einer oft gewaschen Biberbettdecke genommen. So ist die Decke auch zum Zudecken schön weich. Gequiltet habe ich mit einem Zierstich meine Nähmaschine.

_DSC1542_DSC1543_DSC1540

Den Beitrag schicke ich dann zum Creadienstag.

Gute Geister

Seit langem hat mich kein Buch mehr berührt als „Gute Geister“ von Kathryn Stockett.Bildschirmfoto 2016-03-03 um 11.47.40 Die guten Geister sind die schwarzen Dienstmädchen der weißen Familien in Jackson im Bundesstaat Mississippi der USA. Die Geschichte spielt in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Skeeter, eine junge weiße Frau, kehrt nach Ihrem Studium wieder nachhause zurück und möchte gerne literarisch arbeiten. Sie vermisst zuhause das schwarze Dienstmädchen ihrer Familie, das sie mit viel Liebe aufgezogen hat, erfährt aber zuerst nicht, warum dieses ihr nicht mitgeteilt hat, warum sie  ihre Arbeit aufgegeben hat. Bei Ihren Freundinnen erlebt sie, dass eine von Ihnen eine Aktion startet, die dafür sorgen soll, dass Farbige nicht mehr die Toiletten ihrer Arbeitgeber benutzen, da diese angeblich Krankheitskeime haben, die für  Weiße schädlich sind. Dadurch kommt Sie auf die Idee, ein Buch mit den  Geschichten farbiger Haushaltshilfen  zu schreiben. Mit Hilfe zweier schwarzer Frauen, Aibileen und Minny startet das Buchprojekt. In Stocketts Buch wird abwechselnd die Geschichte aus der Sicht jeweils einer der drei Frauen erzählt. Wir erfahren, mit welcher Gedankenlosigkeit und auch bewusster Schikane die Schwarzen von den Weißen behandelt werden, aber auch mit welcher Hingabe diese die Kinder  ihrer Arbeitgeber  erziehen. Die Geschichte erzählt Komisches aber auch Trauriges. Sie ist zu keiner Zeit langweilig oder langatmig. Ein Buch das fesselt und bei dem man bedauert, wenn es zu Ende ist.

 

Orchideen

Am Dienstag habe ich mit meiner Fotogruppe in den Verkaufsräumen der Fa. Kohlmann Blumen fotografiert. Wir haben wunderschöne Orchideen dort gesehen und ca. 2 Stunden konzentriert Fotos gemacht. Seht selbst, was mir vor die Linse gekommen ist.

Richtig-1

Richtig-2

Richtig-7

Richtig-3

Ich war mit Stativ und Makroobjektiv beschäftigt und habe ganz vergessen eine Blütenrispe einmal als Ganzes zu fotografieren. Das werde ich nachholen, denn ich konnte nicht umhin, mir von den Schönen zwei mit nach Hause zu nehmen.

Richtig-4

Richtig-6

Richtig-5

Ohne Titel

Zum Mittagessen waren wir dann leckere Pfannkuchen im Pfannkuchenhaus essen. Es war sehr gemütlich und wir hatten Zeit, uns wie immer die Fotos von der letzten Exkursion und von unseren Jahresthemen zu zeigen. Außerdem haben wir mit der Planung für unsere Fotoausstellung im Herbst in der Rheydter Stadtbibliothek begonnen.

Den Beitrag schicke ich zu Brittas MakroMontag.

 

 

 

Tulpen

Das ist meine erste Teilnahme beim Makromontag.

Ausgesucht habe ich mir meinen Tulpenstrauß, der schon seit 6 Tagen auf dem Wohnzimmertisch steht. Ich liebe Tulpen. Damit die Tulpen schön aufrecht stehen bleiben, stelle ich immer einige Zweige vom Hartriegel, die bei mir im Garten wachsen, mit in die Vase. Das rote Holz und die zartgrünen Blätter passen sehr gut zu Tulpen.P2200086P2200088P2200087P2200090P2200091P2200092

Ich bin mir nicht sicher, ob ich richtig verlinkt habe. Wenn nicht, bitte ich Euch herzlich um Tipps.

Ein Bild ist nicht genug!

seppolog

Ein Münsteraner bloggt.

life is beautiful

tagebuch, handarbeiten

Adelso Bausdorf

Bildender Künstler

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

Törtchen - Made in Berlin

Leidenschaftlicher Backblog aus Berlin

BettyBelles

**Mom of Five**

aufmeineart

Ein Bild ist nicht genug!

Trina!

Mitten im Leben

Anna-Lenas Lesestübchen

Gedanken, verpackt in Wort und Bild

SEW KATIE DID

because thread is the best glue.

Altenheimblogger

Verrückt unter Verwirrten

FarbenReich-Weblog

Was dich hier erwartet? Artikel zu meinen ganzheitlichen Farb- und Stilberatungen für die innere und äußere Schönheit - kreative EigenArt in Wort und Bild: Gedanken, Erlebnisse, Poesie, Fotografie u.v.m. - Informationen zu Inhalt, Ablauf und Preisen meiner Beratungen findest du auf meiner Webseite www.farben-reich.com!

Aber ein Traum...

„Ich will nichts erleben! Ich bin Schriftsteller!“

Lilamalerie.de

~~~ Von Allem ein bisschen, von Vielem etwas ~~~

Meine Erlebnisse im Altenheim

Multiple-Sklerose-Betroffene als Bewohnerin im Altenheim